Top

Palladiumbarren: Physisches Palladium kaufen

Wenn Sie Palladiumbarren kaufen, entscheiden Sie sich für das physische Investment in ein Edelmetall, dem viele Experten für die kommenden Jahre eine deutlich steigende Preisentwicklung prophezeien. CoinInvest stellt Ihnen die Vorzüge von Palladium als Geldanlage vor, nennt seriöse Hersteller von Palladiumbarren und erklärt Ihnen, wie sich Palladiumbarren Preise zusammensetzen.

Palladiumbarren: Warum in Palladium investieren?

Anders als Gold, Silber oder auch Platin wurde das Edelmetall Palladium von vielen Anlegern für lange Zeit ignoriert. Sehr zu unrecht, wie sich inzwischen herausgestellt hat. Die Nachfrage aus der Autoindustrie, die rund 60% des Palladiumangebots auf sich vereint, wird in den nächsten Jahren weiter ansteigen, beflügelt durch steigende Absatzzahlen in den USA und China. Mit der Ausgabe von Palladium-ETFs entsteht darüber hinaus eine neue Form der Investment-Nachfrage, die beachtliches Wachstumspotential hat, wie die schon länger am Markt gehandelten Gold- und Silber-ETFs zeigen.

Zugleich wird das Angebot an neu gefördertem Palladium regelmäßig durch Streiks in südafrikanischen Minen bedroht, die sich oft über Wochen und Monate hinziehen und empfindliche Einbußen bei den Produktionsmengen zur Folge haben. Südafrika ist das zweitwichtigste Fördererland von Palladium hinter Russland. Top-Förderer Russland wiederum hat mit seine Annektierung der Krim im Frühjahr 2014 sein Verhältnis zum Westen nachhaltig beschädigt. Eine Folge davon könnten Finanzierungsschwierigkeiten der russischen Minenbetreiber sein, die auf die Vergabe von Krediten durch ausländische Banken angewiesen sind. Hinzu kommen die inzwischen weitgehend aufgebrauchten beziehungsweise verkauften Staatsbestände an Palladium. Diese Bestände waren von der Sowjetunion in den Jahrzehnten des Kalten Krieges aufgebaut worden und stellten bisher eine verlässliche Quelle des Edelmetalls am Weltmarkt dar.

Auch als eine Form des Hedging gegen Verluste aus Gold- und Silberpositionen hat sich Palladium inzwischen erfolgreich bewährt. Als die beiden monetären Edelmetalle 2013 die stärksten Verluste seit Jahrzehnten erlitten, konnte Palladium das Gesamtjahr mit einer positiven Performance abschließen.

Steigende Nachfrage, Unsicherheiten auf der Angebotsseite und eine gewisse Unabhängigkeit von der Preisentwicklung bei Gold und Silber machen Palladium zu einem wichtigen Bestandteil in jedem Edelmetall-Portfolio. Edelmetalle insgesamt sichern Sie wiederum gegen Währungsverluste und Bärenmärkte bei Aktien und Anleihen ab.

Palladiumbarren: Welche Hersteller bevorzugen?

Wer als Raffinierer von Palladium international Rang und Namen hat, ist mit eigner Sicherheit auf der Palladium-Liste des London Platinum and Palladium Market (LPPM) zu finden. Raffinierer, die hier für den Handel zugelassen sind, müssen ihre Seriosität auf keine andere Weise mehr unter Beweis stellen. Deshalb kann es sinnvoll sein, sich beim Kauf von Palladiumbarren für die Produkte solcher Hersteller zu entscheiden, die zugleich Raffinierer mit LPPM-Akkreditierung sind.

Der LPPM akkreditiert nur Raffinierer, deren Palladium eine Feinheit von 99,95% aufweist. Die Barren der Hersteller haben entsprechend diese hohe Feinheit. Zu den Produzenten, deren Palladiumbarren Sie in Deutschland problemlos online kaufen können, zählen:

  • Argor-Heraeus
  • Heraeus
  • Metalor
  • PAMP
  • Valcambi

Palladiumbarren von Herstellern, die sich nicht auf der Palladium-Liste des LPPM befinden, sind nicht notwendigerweise von geringerer Qualität. Allerdings sind diese Produkte nicht so leicht an Händler oder private Interessenten zu verkaufen wie die Palladiumbarren der bekannten-Top-Anbieter.

Palladiumbarren: Preise und Gewichte

Der Verkaufspreis für Palladiumbarren setzt sich zusammen aus dem Palladiumpreis, dem Aufgeld für Herstellungs- und andere Kosten sowie 19% Mehrwertsteuer. Am Palladiumpreis und der Mehrwertsteuer können Sie nichts ändern. Sehr wohl haben Sie aber die Möglichkeit durch die Auswahl des Barrengewichts mehr (oder weniger) Palladium für dasselbe Geld zu erhalten.

Häufig im Handel anzutreffen sind Barren in folgenden Stückelungen:

  • Palladiumbarren 10 g
  • Palladiumbarren 20 g
  • Palladiumbarren 1 oz (entspricht etwa 31,1 g)
  • Palladiumbarren 50 g
  • Palladiumbarren 100 g
  • Palladiumbarren 500 g
  • Palladiumbarren 1000 g

Im Allgemeinen gilt bei Edelmetallbarren de Faustregel: Je höher das Gewicht, desto niedriger das Aufgeld relativ zu diesem Gewicht. Diese Faustregel hat jedoch bei Palladiumbarren weniger Gültigkeit als zum Beispiel bei Goldbarren. Es lohnt sich also, beim Kauf von Palladiumbarren immer das tatsächliche Aufgeld zu vergleichen. So ist nicht ausgeschlossen, dass zum Beispiel zwei Palladiumbarren 50 g günstiger sind als ein Palladiumbarren 100 g. Grundsätzlich ist jedoch vom Kauf sehr kleiner Palladiumbarren eher abzuraten, sofern Sie ernsthaft Geld investieren und nicht ein wertvolles Geschenk aus Palladium kaufen möchten. Die Aufgelder bei Stückelungen wie 1 g Palladium oder 5 g Palladium sind für eine rentable Investition einfach zu hoch.

Clicky