Top

Patinbarren – ideal geeignet für die Geldanlage in Platin

Platin hat in den letzten Jahren eindeutig an Popularität unter den Anlegern gewonnen. Dafür sorgten sowohl die stabile Nachfrage nach dem Edelmetall als auch die permanenten Produktionsschwierigkeiten im für die Platinförderung besonders wichtigen Südafrika. CoinInvest nennt für Sie die Vorteil von Platinbarren als Investment und informiert Sie zusätzlich über Platinbarren Preise, Platinbarren Gewichte und Platinbarren Hersteller.

Platinbarren – Warum ist ein Investment sinnvoll?

Platin ist ein unverzichtbares Industriemetall, das insbesondere für die Automobilindustrie eine große Rolle spielt. Das Edelmetall wird für die Herstellung von Fahrzeugkatalysatoren benötigt. Steigende Absatzzahlen in China, dem größten Automarkt der Welt und ebenso in den anderen wichtigen Märkten wie den USA und der EU lassen vermuten, dass die industrielle Nachfrage nach Platin in den nächsten Jahren weiter anwachsen wird.

Auf der Angebotsseite zeigt sich eine aus Sicht von Investoren günstige Situation. Der Großteil der Platinförderung findet in Südafrika statt. Dort sind harte Arbeitskämpfe zwischen den Minengesellschaften und den Bergbaugewerkschaften an der Tagesordnung. Nicht selten kommt es zu Schließungen von Minen infolge von Streiks, wodurch sich das Angebot an Platin auch sehr kurzfristig am Weltmarkt verknappen kann. Steigende Nachfrage und Knapphalten auf der Angebotsseite sollten in weiter steigenden Platinpreisen resultieren. Auch ist von steigenden Förderkosten für Platin in der Zukunft auszugehen, die sich als ein natürlicher Preisboden erweisen könnten. Langfristig kann kein Minenunternehmen wirtschaftlich überleben, dass Platin unterhalb der Kostengrenze fördern muss.

Platinbarren bieten Ihnen die bequeme und praktische Möglichkeit, sich die Chancen steigender Platinpreise direkt zunutze zu machen. Zwar gibt es inzwischen auch Platin-ETFs, die Sie an der Börse kaufen und verkaufen können, doch im Gegensatz zu Platinbarren bieten Ihnen die Fondsanteile nicht dieselbe Sicherheit des physischen Besitzes. Von der Existenz der ETFs profitieren Sie jedoch auch, ohne sie zu kaufen, da auf die Fonds ein großer Teil der potentiell preistreibenden Investment-Nachfrage entfällt.

Zu Lagerschwierigkeiten sollte es beim Besitz von Platinbarren kaum kommen. Platin ist noch teurer als Gold und entsprechend klein und handlich sind selbst schwere und entsprechend teure Platinbarren. Für die Verwahrung bieten sich zum Beispiel der hauseigene Tresor oder ein Schließfach bei der Bank an. Auch die ungesicherte Aufbewahrung im eigenen Haus ist grundsätzlich möglich. Die Variante sollten Sie aber aus eigenem Sicherheitsinteresse nicht wählen, wenn Sie sehr größere Geldsummen in Platinbarren investieren möchten.

Platinbarren Preise – Wie viel kosten Platinbarren?

Die Preise für Platinbarren richten sich nach dem aktuellen Spot-Preis für Platin und dieser hängt wiederum wesentlich vom globalen Referenzpreis ab, der zweimal am Tag beim London Platinum and Palladium Fixing in der britischen Hauptstadt festgesetzt wird. Zum Platinpreis kommt ein geringfügig Aufgeld oder Agio, das die Kosten für die Barrenherstellung und einige weitere Zusatzkosten abdeckt. Der Bruttoverkaufspreis von Platin enthält zusätzlich 19 % Mehrwertsteuer.

Platinbarren Hersteller – Welche Anbieter sind empfehlenswert?

Der London Platinum and Palladium Market (LPPM) akkreditiert Raffinierer von Platin. Einige dieser Raffinierer produzieren auch Platinbarren für Kleinanleger. Diese Hersteller bieten Ihnen beim Kauf die höchstmögliche Sicherheit für Qualität. Zu den weltbekannten Herstellern von Platinbarren aus Europa gehören:

  • Argor Heraeus, Schweiz, LPPM-akkreditiert
  • Heraeus, Deutschland, LPPM-akkreditiert
  • Johnson Matthey, Großbritannien, LPPM-akkreditiert
  • Metalor, Schweiz, LPPM-akkreditiert
  • PAMP, Schweiz, LPPM-akkreditiert
  • Umicore, Belgien, LPPM-akkreditiert
  • Valcambi, Schweiz, LPPM-akkreditiert

Häufig werden Platinbarren auch als Kundenprodukte für Banken produziert, zum Beispiel für die UBS oder die Credit Suisse. In der Regel handelt es sich dabei um Barren eines LPPM-akkreditierten Herstellers. Um ganz sicher zu gehen, können Sie den Anbieter des Barrens einfach fragen.

Platinbarren – Welche Größe ist am besten?

Das Gewichtsspektrum von Platinbarren, die Sie problemlos kaufen können, reicht von 1 g bis 1 kg. Sie sollten nach Möglichkeit auf den Erwerb von sehr kleinen Platinbarren mit einem Gewicht von 1 g, 2 g oder 5 g verzichten, sofern Sie Geld in Platin investieren und nicht ein Geschenk kaufen möchten. In diesen untersten Gewichtsklassen sind die Preisaufschläge oft sehr hoch. Platinbarren mit einem Gewicht von einer Feinunze (=31,1034768 g) bieten Ihnen bereits ein sehr viel besserer Preis-Leistungs-Verhältnis. Sofern Sie über das entsprechende Budget verfügen, lohnt sich in jedem Fall auch ein Blick auf die größeren Stückelungen wie 100 g Platinbarren, 500 g Platinbarren und 1 kg Platinbarren.

Platinbarren Feinheit – Wie viel Platin ist im Barren enthalten?

Der London Platinum and Palladium Market schreibt als eine Bedingung für die Akkreditierung der Raffinierer vor, dass ihr Platin einen Feingehalt von mindesten 99,95% aufweisen muss. Diese Feinheit ist zugleich Standard für Platinbarren, die Sie im deutschen Online-Handel kaufen können.

Geprägte oder gegossene Platinbarren kaufen?

Ob Sie einen gegossenen oder geprägten Platinbarren kaufen, hängt ausschließlich von Ihrem persönlichen Geschmack ab. Geprägte Barren werden aus Platinblechen ausgestanzt und wirken sehr regelmäßig. Die Kanten sind klar ausgeprägt. Beim gegossenen Barren erstarrt geschmolzenes Platin in einer Form. Die Kanten sind eher abgerundet und der Barren kann einen leicht gewölbten Eindruck machen. Das Prägen ist das bevorzugte Herstellungsverfahren bei kleineren Barren bis 100 g. Ab einem Gewicht von 250 Gramm werden Platinbarren häufiger gegossen. Objektive Vorteile oder Nachteile geprägter und gegossener Barren bestehen nicht.

Platinbarren oder Platinmünzen kaufen?

Wenn Sie Platin nüchtern als ein Investment betrachten, stellen Platinbarren ab einer Feinunze Gewicht gegenüber Platinmünzen die bessere Alternative dar. Der Mehrwertsteuersatz von 19 % ist für beide Produktgruppen identisch und das Aufgeld für Platinmünzen liegt höher als für Platinbarren ab einem Gewicht von einer Feinunze. Wenn Sie dennoch lieber Platinmünzen als Platinbarren kaufen möchten, stehen Ihnen unter anderem der American Platinum Eagle der US Mint und der Platinum Maple Leaf der Royal Canadian Mint zur Auswahl. Achten Sie beim Kauf von Platinmünzen in jedem Fall darauf, ob es sich um eine Anlagemünze oder eine in der Regel deutlich teurere Sammlermünze handelt.

 

Clicky