Top

Platinbarren kaufen – Gewichte und Hersteller im Überblick

Mit einem Platinbarren kaufen Sie hochreines Platin und nutzen die Chance, direkt an einer langfristig steigenden Kursentwicklung des Edelmetalls zu partizipieren. CoinInvest erklärt Ihnen, in welchen Gewichten Platinbarren erhältlich sind, welche Hersteller international einen sehr guten Ruf genießen und wie viel Aufgeld zum Platinpreis Sie beim Platinbarren kaufen bezahlen müssen.

 Platinbarren kaufen – handelsübliche Gewichte

Handelsübliche Platinbarren bestehen aus hochreinem Platin. Die Feinheit liegt in der Regel bei 999.5/1000. In Online-Shops für Privatanleger werden Platinbarren üblicherweise mit Feingewichten zwischen 1g und 1.000 g angeboten. Zu den typischen Zwischengewichten zählen:

  • Platinbarren 1 oz (= ca. 31,1 g)
  • Platinbarren 50 g
  • Platinbarren 100 g
  • Platinbarren 250 g
  • Platinbarren 500 g

Platinbarren kaufen – gegossene oder geprägte Barren?

Kleinere Platinbarren bis 250 g Gewicht werden üblicherweise aus Platinblechen ausgestanzt. Diese Barren nennt man geprägte Platinbarren. Bei der Herstellung der meist größeren und schwereren gegossenen Barren erstarrt erhitztes, flüssiges Platin in einer Form und wird anschließend im Wasserbad abgekühlt. Abgesehen von typischen Gewichten sind die Unterschiede zwischen geprägten und gegossenen Barren eher optischer Natur. Geprägte Barren haben ein sehr einheitliches Erscheinungsbild und scharfe Kanten. Gegossene Platinbarren können leicht gewölbt sein und haben abgerundete Kanten. Die beiden Herstellungsverfahren haben aus Sicht des Anlegers keine objektiven Vor- oder Nachteile. Sie können beim Platinbarren kaufen entsprechend Ihrer ästhetischen Vorlieben auswählen.

Der Vorteil kleinerer Barren liegt – unabhängig vom Herstellungsverfahren – in der Möglichkeit, Teilverkäufe tätigen zu können. Auch dürfte der potentielle Käuferkreis bei einem Platinbarren 1 oz größer sein als bei einem deutlich teureren Platinbarren 1 kg.

Platinbarren kaufen – renommierte Barrenhersteller

Der wichtigste Markt für Platin ist der London Platinum and Palladium Market (LPPM). Raffinierer von Platin, die für den Handel in London akkreditiert sind, genießen als Barrenhersteller weltweit ein hohes Ansehen. Es kann sinnvoll sein, sich beim Platinbarren kaufen für das Produkt eines solchen Herstellers zu entscheiden, da sich der Wiederverkauf mitunter wesentlich einfacher gestaltet als bei No-Name-Produkten.

In der folgenden Übersicht finden Sie eine Auswahl der LPPM-akkreditierten Hersteller von Platinbarren.

  • Argor Heraeus, Schweiz
  • Heraeus, Deutschland
  • PAMP, Schweiz
  • Umicore, Belgien
  • Valcambi, Schweiz

Tipp: Diese Hersteller sind ausnahmslos auch als Raffinieren für den Handel am London Bullion Market akkreditiert und gehören unten den Anbietern von Goldbarren und Silberbarren ebenfalls zu den internationalen Top-Unternehmen.

Das Aufgeld beim Platinbarren kaufen

Anders als Goldmünzen und Goldbarren sind Platinbarren nicht von der Mehrwertsteuer befreit. Deshalb liegt das Aufgeld, das Sie beim Platinbarren kaufen bezahlen müssen, deutlich höher als bei den Goldprodukten. Die günstigsten Platinbarren sind meist ab einem Agio von etwa 22 % erhältlich. Bedenkt man, dass davon alleine 19% auf die Mehrwertsteuer entfallen, ist der „eigentliche Aufgeld“ allerdings durchaus moderat.

Den Kauf sehr kleiner Stückelungen wie 1 g Platinbarren oder 5 g Platinbarren sollten Sie vermeiden, wenn Sie ernsthaft in das Edelmetall investieren möchten. Die Aufgelder sind hier noch einmal deutlich höher und die kleinen Barren eher als Geschenk als für die Geldanlage geeignet. Die Untergrenze sollten Sie bei einem Gewicht von 1 oz (ca. 31,1 g) oder 50 g ansetzen.

Im Vergleich zu den 1 oz schweren Platinmünzen wie American Platinum Eagle, Platinum Maple Leaf, Platinum Koala oder Platinum Platypus sind die schwereren Platinbarren relativ zum Edelmetallgewicht in der Regel günstiger. Aus Sicht eines rationalen Investors spricht also mehr dafür, Platinbarren zu kaufen.

Clicky