Top

Silber – das vielseitige Edelmetall

1kg-silber-barren

Silber ist einzigartig: Es ist erstens ein typisches Industriemetall wie Kupfer oder Zink, zweitens ein monetäres Metall, das auf eine mehrtausendjährige Geschichte als Zahlungsmittel zurückblicken kann und drittens ein gefragtes Schmuckmetall. Alle drei Aspekte spielen bei der Silberpreisentwicklung eine wichtige Rolle. Die vielseitige Nachfrage macht Silber zu dem vielleicht attraktivsten Investment unter allen Metallen. CoinInvest stellt Ihnen den „frechen kleinen Bruder des Goldes“ vor.

Silber: Überblick

Silber ist ein Edelmetall mit dem Elementsymbol Ag (von Argentum: Latein für Silber). Es ist relativ weich, leicht formbar, zeichnet sich vor allen anderen Metallen durch seine elektrische und thermische Leitfähigkeit aus und verfügt außerdem über bakterizide (Bakterien abtötende) Eigenschaften. Die hohe Korrosionsbeständigkeit von Silber macht es seit der Antike zu einem bevorzugten Münzmetall.

Silber als Industriemetall

Rund die Hälfte der Nachfrage nach Silber entfällt auf industrielle, medizinische und sonstige praktische Anwendungen. Die folgende exemplarische Auflistung der Einsatzmöglichkeiten von Silber vermittelt Ihnen einen Eindruck von der enormen Vielseitigkeit des Edelmetalls:

  • Amalgam für die Zahnmedizin
  • Batterien
  • Elektrische Schalter und Platinen, zum Beispiel in Handys  und PCs
  • TV Bildschirme
  • Katalysatoren
  • Bakterizide Pflaster
  • Emaillen und Keramik
  • Lötverbindungen
  • Photovoltaik
  • (nicht digitale) Fotografie

Neben den wesentlich umfangreicheren Einsatzmöglichkeiten unterscheidet sich Silber von Gold bei der industriellen Verarbeitung in einem weiteren wichtigen Punkt: Es lässt sich anders als das wesentlich teurere Gold in vielen Fällen nicht wirtschaftlich recyceln, da die im einzelnen Produkt verwendeten Mengen zu gering sind. Die Kosten für das Recycling würden den Wert des recycelten Silbers übersteigen. Das mag sich bei einem sehr viel höheren Silberpreis ändern, zurzeit wird Silber jedoch fortwährend in großen Mengen verbraucht und dem Markt entzogen, sodass die industrielle Nachfrage nach neu gefördertem Silber permanent, wenn auch nicht immer im selben Umfang vorhanden ist.

Silber als Schmuckmetall

Die Schönheit und gute Formbarkeit von Silber macht es zu einem beliebten Metall für Schmuck und dekorative Objekte. Insbesondere, Sterlingsilber, eine Legierung aus 92.5% Silber 7.5 %Kupfer, eignet sich hierfür besonders gut, während  hochreines Feinsilber, wie es bei der Herstellung von Münzen und Barren verwendet wird, zu weich für die Schmuckproduktion ist.

Ohrringe, Armbänder, Ketten und viele weitere Schmuckstücke aus Silber erfreuen sich heute zunehmender Popularität. Einer der Gründe dafür ist der seit der Jahrtausendwende stark gestiegene Goldpreis, der auch den Preis für Goldschmuck in die Höhe getrieben hat. Kaum der Erläuterung bedarf ein weiterer traditionsreicher Anwendungsbereich von Silber: Tafelsilber beziehungsweise Silberbesteck.

Silber als monetäres Metall

Seit der frühen Antike hat Silber immer wieder Geldfunktion innegehabt, in der Summe der Jahre sogar häufiger als Gold. Bekannte Silbermünzen der Antike sind zum Beispiel griechische Drachmen und die römischen Denarii (Singular: Denarius). Aus dem Denarius wurde unter Karl dem Großen der Pfennig, die wichtigste Münze des Mittelalters, die in England Penny hieß, auf dem wiederum das Pfund Sterling beruht.

Die wichtigsten Silbermünzen der Neuzeit waren in Europa die Taler, die auf den Joachimstaler zurückgehen, der erstmals um 1520 geprägt wurde. Der bekannteste Silbertaler ist der ab 1741 geprägte Maria-Theresien-Taler aus Österreich.

Aus dem Taler wurde in der zunächst spanisch beherrschten Neuen Welt der (Spanische) Dollar. Die Bedeutung des Silbers für die europäischen Eroberer klingt übrigens noch heute im Landesnamen Argentinia mit, dem „Land des Silbers“. Der Spanische Dollar mit einem Nominal von 8 Real wurde als Peso de Ocho, Piece of Eight oder Achterstück berühmt und diente als Vorbild für zahlreiche Silberwährungen,  darunter der US-Dollar, der Kanadische Dollar sowie im asiatischen Raum der Yuan (China) und der Yen (Japan).

Die Dominanz der Silbermünzen ging allmählich in einen bimetallischen Standard über, der sowohl auf Goldmünzen als auch auf Silbermünzen beruhte. Daraus entwickelte sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts von Großbritannien ausgehend der klassische Goldstandard, in dem Silber keine oder nur noch eine untergeordnete Rolle spielte. In Deutschland war die Goldmark ab 1871 die offizielle Währung. China gehört zu den wenigen großen Ländern, die den Goldstandard nicht einführten.

Noch im 20. Jahrhundert hat Silber eine indirekte Geldfunktion innegehabt. Die USA gaben 1933 den Goldstandard auf und etablierten einen inländischen Silber-Dollar-Standard, der die Regierung berechtigte, Geld in Form von Silberzertifikaten auszugeben. Diese Silberzertifikate waren in physisches Silber eintauschbar. Der inländische Silber-Dollar Standard überdauerte fast die gesamte Zeit des internationalen Gold-Dollar Standards im Bretton-Wood- System (1944 bis 1971). Bis in das Jahr 1968 wurden noch Silberzertifikate eingelöst.

Silber als Investment

Heute ist der monetäre Charakter von Silber offiziell in den Hintergrund getreten. Das zeigt sich unter anderem daran, dass nahezu alle Zentralbanken kleinere oder größere Goldbestände halten, jedoch keine Silberbestände. Die prinzipielle Geldhaftigkeit von Silber ist jedoch nach wie vor real und im Bewusstsein der Menschen verankert. Das ist unschwer aus der enormen Popularität von Bullionmünzen oder Anlagemünzen aus Silber zu erkennen, die jedes Jahr millionenfach geprägt und gekauft werden. Einige der wichtigsten dieser Bullionmünzen sind:

  • Silber Maple Leaf (Kanada)
  • American Silber Eagle (USA)
  • Wiener Philharmoniker Silber (Österreich)
  • Silber Panda (China)
  • Silber Libertad (Mexiko)
  • Britannia Silber (Großbritannien)

Allein der American Silver Egale erreicht in der Bullion-Ausgabe seit 2008 Jahresauflagen von über 30 Millionen, teilweise von über 40 Millionen Münzen.

Während Silbermünzen vor allem von Privatanlegern gekauft werden, spielen Silberbarren sowohl im Einzelhandel als auch im Handel zwischen Banken und institutionellen Investoren eine große Rolle.

Darüber hinaus haben sich in den 2000er Jahren börsengehandelte Silberfonds oder Silber-ETFs als Investment-Vehikel für Silber etabliert. Der größte dieser Fonds ist der 2006 gegründete iShares Silver Trust, der hunderte Millionen Feinunzen Silber hält.

Als Edelmetall, das besonders starken Preisschwankungen unterliegt, wird Silber von spekulativ und kurzfristig denkenden Investoren gehandelt, die sowohl von fallenden als auch von steigenden Kursen profitieren können. Den Spekulanten stehen langfristig denkende Anleger gegenüber, die den nachgewiesenen Werterhalt des Edelmetalls zu schätzen wissen und aus diesem Grund Silber kaufen.

Silber kaufen und verkaufen bei CoinInvest

Bei CoinInvest können Sie Silberbarren mit einem Feingewicht zwischen 33,1 g (eine Feinunze Silber) und 15 kg kaufen. Darüber hinaus bieten wir Ihnen alle oben genannten Bullionmünzen sowie weitere Anlagemünzen aus Silber an. Der Verkauf von Silberbarren und Silbermünzen ist ebenfalls jederzeit zu einem marktgerechten Preis möglich.

Clicky