Top

Silberkurs – Einflussfaktoren, Handelsorte, Entwicklung

Der Silbernkurs wird im internationalen Handel für eine Feinunze oder ca. 31,103 g Silber ermittelt. CoinInvest erklärt Ihnen, welche Handelsplätze für Silber von besonderer Bedeutung sind, welche Faktoren den Silberkurs beeinflussen und welche Kosten neben dem Silberkurs in den Preis für Silbermünzen und Silberbarren enthalten sind.

Silberkurs: LBMA Silver Fixing in London

Der größte Teil des weltweiten Silberhandels findet OTC (over the counter = außerbörslich) statt, also direkt zwischen Marktteilnehmern ohne die Vermittlung einer Börse. Wichtigstes Zentrum des außerbörslichen Silberhandels ist London. Von besonderer Bedeutung ist der Silberkurs, der einmal täglich im sogenannten LBMA Silver Fixing ermittelt wird. Die LBMA (London Bullion Market Association) regelt den Londoner Gold- und Silbermarkt. Das Fixing wird durch mehrere internationale Großbanken vorgenommen und gilt als wichtiger Referenzpreis für andere Märkte.

Silberkurs: Futures-Handel in New York

Ebenfalls von großer Bedeutung für die Silberpreisentwicklung ist der Handel mit Warenterminkontrakten, sogenannten Silber-Futures, an der COMEX in New York und einigen anderen Terminbörsen.

Beim Futures-Handel wird eine Auslieferung des Edelmetalls in der Zukunft (engl.: future) zu einem bestimmten Preis vereinbart. Futures dienten ursprünglich lediglich der Absicherung gegen Preisschwankungen. Weiß ein industrieller Großabnehmer zum Beispiel bereits heute, dass er in einigen Monaten eine bestimmte Menge an Silber benötigen wird und geht dieser Abnehmer von einem stark steigenden Silberkurs aus, so kann er durch den Kauf eines Futures die erwarteten Mehrkosten vermeiden. Verkäufer von Silber können sich entsprechend gegen eine fallende Kursbewegung absichern.

Neben diesem klassischen Handel mit Futures ist der Markt heute jedoch stark von spekulativ orientierten Akteuren geprägt, die physisches Silber weder besitzen, noch erwerben möchten, sondern lediglich versuchen, durch steigende oder fallende Silberkurse  Gewinne zu erzielen. Tatsächlich werden heute wesentlich mehr Ansprüche auf Silber in Form von Futures gehandelt als tatsächliches Silber vorhanden ist. Dies kann auch kurzfristig und sogar innerhalb eines Tagesverlaufs zu sehr starken Preisschwankungen führen, die gelegentlich 5 Prozent und mehr betragen können.

Silberkurs: Gründe für die hohe Volatilität

Die Schwankungsintensität oder hohe Volatilität des Silberkurses wird neben der Spekulation mit Silber auch durch den weltweit sehr kleinen Silbermarkt begünstigt. Das Handelsvolumen in Dollar macht nur einen Bruchteil des Volumens am Goldmarkt aus und ist im Vergleich zu den Umsätzen an wirklich großen und liquiden Märkten wie dem Markt für US-Staatsanleihen verschwindend gering. Einzelne große Orders können deshalb sehr starke und abrupte Ausschläge des Silberkurses verursachen.

Silberkurs: langfristige Entwicklungen

Trotz der starken Schwankungen im kurz- bis mittelfristigen Bereich lassen sich im Verlauf der letzten ahrzehnte langandauernde, stabile Trends feststellen. So waren die 70er Jahre von stark steigenden, die 80er und 90er Jahre von fallenden und die 2000er Jahre wieder von stark steigenden Silberpreisen gekennzeichnet. Ob das bisherige Hoch des Silberkurses im neuen Jahrtausend von knapp 50 Dollar (2011) das Ende des Bullenmarkts markierte oder ob die seither wieder deutlich gefallenden Silberkurse nur eine Phase der ausgeprägten Korrektur darstellen, ist bei Experten umstritten.

Richtig ist jedoch in jedem Fall zweierlei:

  1. Das Hoch des Silberkurses im Jahr 2011 lag mit knapp 50 Dollar in etwa so hoch wie das Allzeithoch im Jahr 1980. Die kumulierte Inflation des Dollars seit 1980 lag im Jahr 2011 allerdings bei 173% .50 Dollar waren also 2011 real viel weniger wert als 1980 und Silber war 2011 folglich real deutlich günstiger als zur Zeit des Allzeithochs. Eine vergleichbare spekulative Preisübertreibung hat bisher also keineswegs stattgefunden.
  2. Die Förderkosten für Silber steigen und die industriellen Anwendungsmöglichkeiten für Silber nehmen zu. Steigende Kosten und steigende Nachfrage sprechen gemeinsam gegen einen langfristig fallenden Silberkurs.

Silberkurs und Preise für Münzen und Barren

Wenn Sie physisches Silber kaufen möchten, stehen Ihnen hierfür zwei Produktgruppen zur Auswahl: Silbermünzen oder genauer, Analgemünzen aus Silber und Silberbarren. Bekannte Anlagemünzen aus Silber sind zum Beispiel der Maple Leaf, der American Eagle und der Wiener Philharmoniker. Zu den bekannten Anbietern von Silberbarren gehören unter anderem die Hersteller Heraeus, Valcambi und Umicore. Die Preise für Münzen und Barren aus Silber setzen sich zusammen aus:

  • den aktuellen Silberkurs
  • dem Aufschlag auf den Silberkurs für die Herstellung/Prägung
  • Kosten für den Transport zum Händler
  • Mehrwertsteuer

Die steuerliche Behandlung von Silbermünzen und Silberbarren beträgt ab dem 01 Januar 2014 einheitlich 19%. Bisher wurde beim Kauf von Silbermünzen in Deutschland lediglich der ermäßigte Steuersatz von 7% fällig. Infolge der Harmonisierung des europäischen Steuerrechts ist diese Bevorzugung künftig leider nicht mehr möglich.

Clicky