Top

Silberpreis in Euro

Der Silberpreis in Euro bestimmt maßgeblich den Preis von Silberbarren und Silbermünzen in Deutschland. CoinInvest erklärt Ihnen, wie der Silberpreis in Euro entsteht, welche Rolle der Euro-Dollar-Wechselkurs spielt und welche Bestandteile im Preis für Barren und Münzen neben dem Silberpreis in Euro noch enthalten sind.

Silberpreis in Euro: London Silver Fixing und COMEX Futures-Preise

Der Silberpreis in Euro ist immer der Preis, der sich aus dem Silberpreis in Dollar pro Feinunze (ca. 31.1 g) und dem Wechselkurs des Euro zum Dollar ergibt. Als wichtigster Referenzpreis für den internationalen Handel gilt der Londoner Silberpreis in Dollar, der einmal am Tag durch drei internationale Großbanken in einer Telefonkonferenz festgesetzt wird. Die Preisfindung folgt dem Prinzip des größtmöglichen Umsatzes, der sich bei der aktuellen Nachfragte und dem aktuellen Angebot der Banken und ihrer Kunden erzielen lässt. Ist dies beispielsweise bei einem Silberpreis von 20 Dollar der Fall, wird dieser Preis fixiert und dem aktuellen Euro-Dollar-Wechselkurs entsprechend parallel in der europäischen Gemeinschaftswährung bekanntgegeben. Ein Silberpreis von 20 Dollar je Feinunze entspräche bei einem Wechselkurs von 1,30 zum Beispiel 20/1,3 = ca. 15,38 Euro. Das Silver Fixing wird seit 1897 in London durchgeführt. Bei den aktuell teilnehmenden Banken handelt es sich um die HSBC (Großbritannien), die Deutsche Bank (Deutschland) und die Scotiabank (Kanada).

Neben dem Londoner Silberpreis gelten die im fortlaufenden Handel ermittelten Preise für Silber-Futures an der COMEX in New York als wichtigste Referenz für den aktuellen Wert von Silber. Die COMEX (Commodity Exchange) gehört zur NYMEX (New York Mercantile Exchange), der weltgrößten Warenterminbörse. Die hier gehandelten Kontrakte werden nur in einer Minderheit der Fälle durch die Auslieferung von Silber erfüllt. Meist erfolgt lediglich ein Bargeldausgleich, ohne dass physisches Silber tatsächlich den Besitzer wechselt. Der Silberpreis in Euro errechnet sich bei den Futures ebenso wie beim Londoner Silberpreis aus dem aktuellen Euro-Dollar-Wechselkurs.

Silberpreis in Euro: Einfluss von Währungsschwankungen

Schwankungen im Euro-Dollar-Wechselkurs führen dazu, dass die Silberpreisentwicklung in beiden Währungen nie völlig identisch verläuft. Stellen Sie sich zum besseren Verständnis zunächst einen statischen Silberpreis in Dollar vor. Ein solcher Silberpreis würde in Euro umgerechnet  immer im selben Maß steigen, wie der Euro gegenüber dem Dollar an Wert verliert und im selben Maße fallen, wie der Euro gegenüber dem Dollar an Wert gewinnt.

Konkrete Beispiele:

  • Silberpreis = 20 USD, Wechselkurs = 1, also gilt: Silberpreis in Euro = 20/1 = 20 EUR
  • Silberpreis = 20 USD, Wechselkurs = 2, also gilt: Silberpreis in Euro = 20/2 = 10 EUR
  • Silberpreis = 20 USD, Wechselkurs = 0,5, also gilt: Silberpreis in Euro = 20/0,5 = 40 EUR

Tatsächlich liegen die Wechselkursschwankungen zwischen beiden Währungen im Tagesverlauf meist deutlich unter 1%. Wenn Sie den gesamten Zeitraum seit Bestehen des Euros betrachtet, lässt sich jedoch eine beachtliche Schwankungsbreite feststellen. Das bisherige Tief von 0,8252 Dollar wurde noch vor der Einführung des Euro-Bargelds am 26. Oktober 2000 erreicht – nicht zuletzt aufgrund der damaligen wirtschaftlichen Schwäche Deutschlands und der Stellung des Landes als „kranker Mann Europas“. Das bisherige Hoch gegenüber dem Dollar markierte der Euro am 27. Oktober 2008 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise mit 1,5990 Dollar.

Die Silberpreisentwicklung in Dollar und Euro hat diese Wertschwankungen zwischen den Währungen jedoch nicht eins zu eins nachvollzogen, da der Silberpreis (in Dollar) ebenso wie der Euro negativ zur US-Währung korreliert. Eine negative Korrelation bedeutet: Steigt der Dollar, fällt der Silberpreis (in Dollar), fällt der Dollar steigt der Silberpreis (in Dollar) in der Mehrzahl der Fälle. Der Zugewinn an Kaufkraft des Euro geht also häufig mit einer gleichzeitigen Verteuerung von Silber in Dollar einher, die diesem Zugewinn entgegenwirkt, während einem Verlust an Kaufkraft in Euro häufig eine Verbilligung von Silber in Dollar gegenübersteht.

Einen realistischen Eindruck von den Auswirkungen des Euro-Dollar-Wechselkurses auf den Silberpreis in Euro vermitteln die ganzjährigen Preisentwicklungen des Edelmetalls der vergangenen Jahre in beiden Währungen:

  • Silberpreis in Dollar 2012: 4,07% Zuwachs
  • Silberpreis in Euro 2012: 2,95% Zuwachs
  • Silberpreis in Dollar 2011: -8,12% Verlust
  • Silberpreis in Euro 2011: -4,96% Verlust
  • Silberpreis in Dollar 2010: 78,39% Zuwachs
  • Silberpreis in Euro 2010: 91,73% Zuwachs
  • Silberpreis in Dollar 2009: 53,34% Zuwachs
  • Silberpreis in Euro 2009: 48,44% Zuwachs

Die aufgeführten Zuwächse und Verluste ergeben sich aus der Differenz zwischen dem ersten und letzten Londoner Silber Fixing des jeweiligen Jahres.

Da die langfristige Entwicklung des Euro-Dollar-Wechselkurses, zumindest bisher, eine recht volatile Seitwärtsbewegung darstellt, gleicht sich die Mehr- oder Minderperformance von Silber in Euro gegenüber der Silberpreisentwicklung in Dollar bei regelmäßigen Silberkäufen im Lauf der Zeit wieder aus.

Silberpreis in Euro für Silberbarren und Silbermünzen

Der Silberpreis in Euro ist ein erster Anhaltspunkt, um die Preise von Münzen und Barren aus Silber beurteilen zu können. Ermitteln Sie zunächst den Silberpreis in Euro wie eingangs beschrieben und berücksichtigen Sie dann den Prägeaufschlag beziehungswiese die Herstellungskosten, die Transportkosten zum Händler, die (allerdings sehr kleine) Gewinnspanne des Händlers sowie als größten preissteigernden Faktor die Mehrwertsteuer.

Die Mehrwertsteuer in Deutschland beträgt ab dem 01. Januar 2014 für alle physischen Anlageprodukte aus Silber einheitlich 19%. Dieser volle Mehrwertsteuersatz wird bereits jetzt beim Kauf von Silberbarren erhoben, während für Silbermünzen und Münzbarren noch bis zum 31. Dezember 2013 die ermäßigte Mehrwertsteuer von 7% gilt. Den einheitlichen Mehrwertsteuersatz von 19% zugrunde gelegt, können Sie für günstige Silbermünzen und Silberbarren ab nächstem Jahr mit einem Aufgeld zum Silberpreis von etwa 22% bis 28% rechnen.

Dabei ist jedoch wichtig, nicht die sprichwörtlichen Äpfel und Birnen miteinander zu vergleichen. Silberbarren und klassische Anlagemünzen aus Silber wie der Wiener Philharmoniker oder Maple Leaf sind unabhängig von der Mehrwertsteuer deutlich günstiger als die seminumismatischen, da sie in aller Regel keinen Sammlerwert entwickeln. Bei den seminumismatischen Münzen wie Lunar 2, Somalia Elefant oder China Panda handelt es sich zwar auch um Anlagemünzen und nicht um Sammlermünzen, dennoch kann der Sammlerwert, den diese Prägungen entwickeln, erheblich sein und im Einzelfall sogar den Wert des enthaltenen Silbers um ein Vielfaches übertreffen. Dieses zusätzliche Wertsteigerungspotential rechtfertigt einen höheren Ausgabepreis als er für die klassischen Anlegemünzen und Silberbarren verlangt wird.

Silberpreis in Euro bei CoinInvest

Im Online-Shop von CoinInvest zeigen wir Ihnen die Preise aller Münzen und Barren aus Silber oder Gold schon in den Produktübersichten übersichtlich als Brutto- und Nettopreise (also mit und ohne Mehrwertsteuer) an, sodass Sie das jeweilige Agio auf den Silberpreis leicht herausfinden können. Ziehen Sie einfach den Silberpreis vom Nettopreis ab. Das Ergebnis entspricht dem Aufgeld. Zusätzlich haben Sie bei uns die Möglichkeit, sich den Silberpreis nicht nur in Euro, sondern auch in Dollar oder Britischem Pfund anzeigen zu lassen.

Clicky